BSB Blog

Business Apps machen glücklich. Mobiles Arbeiten ist wachsender Trend.

Veröffentlicht von Yvonne Ruge am 30.06.17 10:40
Yvonne Ruge

 Fotolia_113221007_S.jpg

2017-06_Business-Apps.png

Aus einer Studie der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW Berlin) aus dem Jahr 2016 ging hervor, dass die Hälfte aller befragten Mitarbeiter mobil arbeiten. Bei der fortlaufenden Befragung „Mobile Work 2017“ waren es bereits sechs von zehn Mitarbeitern. Mobiles Arbeiten am Arbeitsplatz liegt also deutlich im Aufwärtstrend.

 

Doch macht Mobile Work wirklich glücklicher?

Ja. Denn Themen wie „Work-Live-Balance“ oder die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sind in der heutigen Gesellschaft wichtiger als je zuvor. Mobile Work trifft den Zahn der Zeit. Fast die Hälfte aller befragten Mitarbeiter arbeiten sowohl innerhalb als auch außerhalb des Betriebes mit mobilen Geräten. Flexible Arbeitszeiten und eine frei wählbare Arbeitsumgebung motivieren so sehr, dass 80 Prozent der Meinung sind, dass gute bis sehr gute Arbeitsergebnisse durch mobiles Arbeiten möglich sind.

 

Auch Softwareanbieter setzen auf Mobility!

Apps sind zu viel mehr als ein Gimmick oder eine spielerische Anwendung, wie noch vor ein paar Jahren geworden. Enterprise Mobility gehört heute zum Standard in den IT-Organisationen. Nahezu jedes große Unternehmen ermöglicht seinen Mitarbeitern, auch mobil auf die internen Systeme zuzugreifen. Softwareanbieter haben den Trend längst erkannt und versorgen bereits drei viertel der Unternehmen mit speziellen Business Apps.

 

Doch was ist eine typische Business App?

Eine Art Mini-Version einer Geschäftsanwendung, die zu einem Großteil als Native App umgesetzt wird, also speziell für das jeweilige Betriebssystem konzipiert. Der Vorteil ist, dass Eigenschaften und Funktionen des Gerätes optimal genutzt werden können und die Anwendung absolut leistungsstark ist. Wesentlich flexibler ist die Web App oder auch HTML5-App genannt. Diese App-Art funktioniert unabhängig vom Betriebssystem auf allen internetfähigen Geräten. Daten lassen sich sogar offline speichern, da kein permanenter Internetzugang benötigt wird. Je nach Funktion und Anwendungsgebiet lassen sich die Inhalte anpassen und in Form von Lesezeichen auf dem Homescreen speichern. So kann ein Außendientsmitarbeiter beispielsweise über simples Tippen auf eine Kachel, Kunden anlegen oder Bestellungen erfassen.

 

Fazit

Die Wahl der App-Art entscheidet immer der jeweilige Business Case und die gewünschte Art und Weise der Anwendung. Fest steht jedoch, dass Business Apps zu höherer Leistungsbereitschaft und zufriedeneren Mitarbeitern verhelfen können.

Wir entwickeln innovative Business Apps nach den individuellen Anforderungen unserer Kunden und unterstützen Sie gerne bei Ihrer App-Strategie. Wenn Sie mehr über Business Apps erfahren möchten, können Sie sich unser kostenloses E-Book hier hreunterladen:

 Ebook App Development Download

 

Quelle: http://www.it-zoom.de/mobile-business/e/business-apps-erobern-die-unternehmen-17150/

 

 

Topics: Apps, Mobile Betriebssysteme, mobile Geräte, Software Development

Zurück zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Blog.